Falcon's Messerschmitt Bf 109 Hangar

Bitte JavaScript im Browser aktivieren, sonst können nicht alle Bereiche der Webseite richtig angezeigt werden!

        
4 neue Fotos am:
15.12.2019
1 x Neuigkeiten am:
23.11.2019

Drei aktuelle Helden!

No Facebook! Ich unterstütze keine Datenkrake! Macht mit!

Greenpeace - Vielleicht sollte jeder mal etwas für die Umwelt tun!

SeaShepherd - Stoppt das Walschlachten!

Kein TTIP mit mir!

Firefox -  DIE Alternative zum MS Internet Explorer

BILDblog - Die Wahrheit zur BILD-Zeitung.

Piwik - Anonyme Open-Source Webseitenanalyse


Sie finden hier Reproduktionen von Flugzeughandbuechern der deutschen Luftwaffe.
Informationen zu einer Maschine

Bf 109 G-6

( Interne Webseiten-Flugzeug-ID Nummer: 1964 )
Betrachtungen: 378


Datenblatt
Besitzer
:
Helmut Trapp
Standort
:
Österreich
aktuelle Kennung
:
Winkel
Baujahr
:
2007-2019
Hersteller
:
Privat
Werknummer
:
19 672
aktueller Status
:
RA
Flugfähiger Zustand?
:
nein
 
Lebenslauf
Das Replika besteht aus dem Rumpfteil 1 mit Waffenhaube und Tragflächenansätzen mit den Übergangsblechen. Es besteht aus ca. 20% Originalteilen. Diverse elektrische Geräte sind funktionsfähig installiert.
Der Bau, welcher von Helmut Trapp hauptsächlich selbst durchgeführt wurde, dauerte von 2007 bis in das Jahr 2019 und wurde zur Flugzeugteilebörse Speyer im April 2019 punktgenau fertig gestellt.

Das Kabinenhaubenmittelteil stammt von einer Bf 109 G-5 und war ursprünglich mit dem senkrechten Kopfpanzer und den darin integrierten kleinen Dreiecksfenstern ausgestattet. Da Herr Trapp jedoch eine Bf 109 G-6 bauen wollte, wurde der Kopfpanzer gegen einen Galland-Panzer getauscht. Herr Trapp hat jedoch zum Glück auf den Rückbau weiterer Merkmale an dieser seltenen Kabinenhaube beim Umbau auf G-6 verzichtet.

Hinweis: Es besteht bei dem Projekt kein Bezug zur angebrachten WNr. 19672 mittels Originalteilen.
Herr Trapp hat sich für diese Maschine aus persönlichen, optischen Gründen entschieden. Vorlage war ein Farbprofil der "weissen 9" von der 4./JG 77. Ein Foto findet man in [Q-241][+i].
Diese Maschine wurde bereits im Mai 1943 von alliierten Truppen in teilweise zerlegtem Zustand in Tunesien erbeutet. Der graue Dreitonanstrich passt zu der Feritung bei Messerschmitt in Regensburg.

Das FotoBild ist 245.27 KB gross.

(Foto leider Privat)


Die Original WNr. 19672 von der II./JG 77 wurde bei einem Luftkampf über See am 04.07.1943 östlich von Siracusa (Sizilien) (PlQu. 03 Ost / 58764) abgeschossen. [Q-241][+i] In der Quelle lässt sich kein Bezug zur "weissen 9" der 4./JG 77 herstellen.

Die Cockpitsektion soll in den nächsten Monaten für die Verwendung als Flugsimulator erweitert werden bzw. umgebaut werden. Dazu soll u.a. ein Panorama-Monitor verwendet werden.

 



[ 0 s/w-Fotos ]
[ 10 Farb-Fotos ]
[ 0 s/w-Bilder ]
[ 0 Farb-Bilder ]
[ 0 s/w-Profile ]
[ 0 Farb-Profile ]
[ 0 Risszeichnungen ]
von 2


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  204.67 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  243.94 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  227.92 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  220.64 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  224.97 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  212.3 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  195.77 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  204.21 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  205.25 KB


Seite 1 von 2

Sind diese Daten nicht korrekt oder können Sie noch etwas ergänzen, schreiben Sie mir bitte eine Email.

URL (Link) zu dieser Seite: me109.info/web.php?a=e&n=ua&f=1964



© 1999 - 2019
David Weiss