Falcon's Messerschmitt Bf 109 Hangar

Bitte JavaScript im Browser aktivieren, sonst können nicht alle Bereiche der Webseite richtig angezeigt werden!

        
8 neue Fotos am:
16.12.2017
1 x Neuigkeiten am:
24.11.2017

Drei aktuelle Helden!

No Facebook! Ich unterstütze keine Datenkrake! Macht mit!

Greenpeace - Vielleicht sollte jeder mal etwas für die Umwelt tun!

SeaShepherd - Stoppt das Walschlachten!

Kein TTIP mit mir!

Firefox -  DIE Alternative zum MS Internet Explorer

BILDblog - Die Wahrheit zur BILD-Zeitung.

Piwik - Anonyme Open-Source Webseitenanalyse


Sie finden hier Reproduktionen von Flugzeughandbuechern der deutschen Luftwaffe.
Informationen zu einer Maschine

Bf 109 E-3

( Interne Webseiten-Flugzeug-ID Nummer: 17 )
Betrachtungen: 5379


Datenblatt
Besitzer
:
Deutsches Technikmuseum (DTM)
Standort
:
Berlin (Deutschland)
aktuelle Kennung
:
rote 5
Baujahr
:
1939
Hersteller
:
Erla Maschinenwerk GmbH, Leipzig
Werknummer
:
1 407
aktueller Status
:
PV
Flugfähiger Zustand?
:
nein
 
Lebenslauf
Die Lebensgeschichte dieser Emil beginnt am 28.11.1939 bei Erla in Leipzig, wo sie als Bf 109 E-3 ausgeliefert wird. Sie kam zur II./Jagdgeschwader 77 wo sie zunächst mit der Kennung "schwarze 8" und später als "rote 5" geflogen wurde. Am 27.10.1940 kam es auf dem Inselflugplatz Hiltra bei Drontheim zu einem Unfall, der mit 20% Schaden angegeben wurde. Bei der Reparatur wurde sie gleich auf den Zustand einer Bf 109 E-4 modernisiert und flog dann bei der I./JG 77, diesmal mit der Kennung "schwarze 2". Am 17.07.1941 bekam die Maschine bei einem Luftkampf in der Nähe von Murmansk Treffer ab, so das der Pilot auf einem See notwassern musste. Dieser konnte sich noch retten bevor die Maschine in den Fluten versank. Der Name des Piloten wurde noch nicht herausgefunden, es könnte Lt. Hans Mahlkuch gewesen sein.

Erst im Sommer 1993 erblickte die Maschine wieder das Tageslicht und wurde vom Deutschen Technikmuseum Berlin gekauft. Die anschliessende Restaurierung, bei der sie die Kennung "rote 5" bekam, wurde in Ungarn durchgeführt.

Seit der Eröffnung am 16.04.2005 vom Luftfahrtbereich im DTM, kann man die Maschine nun, von der Decke abgehängt, besichtigen.

Zu bemerken ist, das bei der Maschine die Bordwaffen (noch?) fehlen. Bei den MG 17 über dem Motor fällt das nicht besonders auf, bei den fehlenden Rohren der MG FF/M in den Tragflächen schon. Es fehlen auch hier und da einige Wartungshinweise an der Maschine, welche die Lackierung komplettieren würden. Alles in allem ist die Restauration aber sehr gut gelungen.
 



[ 1 s/w-Fotos ]
[ 8 Farb-Fotos ]
[ 0 s/w-Bilder ]
[ 0 Farb-Bilder ]
[ 0 s/w-Profile ]
[ 0 Farb-Profile ]
[ 0 Risszeichnungen ]


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  126.62 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  98.95 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  80.49 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  72.92 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  90.83 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  97.59 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  95.75 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  91.8 KB



Sind diese Daten nicht korrekt oder können Sie noch etwas ergänzen, schreiben Sie mir bitte eine Email.

URL (Link) zu dieser Seite: me109.info/web.php?a=e&n=ua&f=17



© 1999 - 2017
David Weiss