Falcon's Messerschmitt Bf 109 Hangar

Bitte JavaScript im Browser aktivieren, sonst können nicht alle Bereiche der Webseite richtig angezeigt werden!

        
5 neue Fotos am:
24.04.2018
1 x Neuigkeiten am:
12.02.2018

Drei aktuelle Helden!

No Facebook! Ich unterstütze keine Datenkrake! Macht mit!

Greenpeace - Vielleicht sollte jeder mal etwas für die Umwelt tun!

SeaShepherd - Stoppt das Walschlachten!

Kein TTIP mit mir!

Firefox -  DIE Alternative zum MS Internet Explorer

BILDblog - Die Wahrheit zur BILD-Zeitung.

Piwik - Anonyme Open-Source Webseitenanalyse


Sie finden hier Reproduktionen von Flugzeughandbuechern der deutschen Luftwaffe.
Neues in Falcon's Messerschmitt Bf 109 Hangar

Neuigkeiten-Archiv der letzten Jahre ->

12.02.2018 - 19:36 Uhr

Das Jahr ist noch relativ frisch und die Erinnerungen an die "Restaurations"-Verfehlungen des Jahres 2017 sind kaum verblasst, da geht es auch 2018 munter weiter mit dem Gruseln.
Auf Facebook und auf der Webseite vom Hangar 10 wurden am 11.02.2018 Fotos aus der Sammlung des Bäckers Volker Schülke gezeigt und ich dachte es wäre Karneval und erster April zusammen.

Vollmundig wird hier präsentiert, ich zitiere:
"Am 05.02.2018 wurde die Sammlung vom Hangar 10 um ein weiteren wertvollen Warbird ergänzt. Die Messerschmitt Bf 109 G-14 mit der Werknummer 462707 erreichte sicher verladen die Sonneninsel Usedom. In den vergangenen Tagen wurde Sie hier im Ausstellungsbereich zusammengebaut und erstrahlt nun mit Ihrem originalen DB 605 A Motor in neuem alten Glanz. Wir freuen uns darauf, sobald die Witterung es zulässt, die G-6, G-12 und G14 gemeinsam als Messerschmitt-Formation am Himmel über der Insel Usedom bewundern zu können.

Unser Dank geht an das Team von Rare Bird Aviation und Michael Rinner, mit dessen Hilfe die Restaurierung im Jahr 2017 erfolgreich durchgeführt wurde.

Hier ist nun ein Überblick über all die flugbereiten Exponate, die zur Zeit in der Ausstellung hautnah bestaunt werden können:

[...]
Messerschmitt Bf 109 G-6 (D-FMGS)
Messerschmitt Bf 109 G-12 (D-FMGZ)
Messerschmitt BF 109 G-14 (D-FMGV)"

(gekürzt)

Ich fasse zusammen:
Die hier als Bf 109 G-14 mit der Werknummer 462707 präsentierte Maschine basiert nach noch inoffiziellen Informationen auf der Hispano Aviacion H.A. 1112 M-1-L, W.Nr. 67 (Air Fighter Academy GmbH), welche von Richard Lake Ende 2016/Anfang 2017 an Volker Schülke verkauft wurde.
Bald darauf hatte die zur Bf 109 G-12 umgebaute Hispano Aviacion H.A. 1112 M-1-L, W.Nr. 234 (Air Fighter Academy GmbH) Ende 2016 einen Motorschaden mit dem DB 605, vermutlich durch ein defektes oder falsch montiertes Ventil im Kühlkreislauf.
Im Mai 2017 tauchte die Zweisitzer Hispano Aviacion H.A. 1112 M-1-L, W.Nr. 234 (Air Fighter Academy GmbH) wieder mit einem Rolls Royce Merlin Motor auf, welcher nach inoffiziellen Informationen aus der bis dato flugfähigen und nun geplünderten Hispano Aviacion H.A. 1112 M-1-L, W.Nr. 67 (Air Fighter Academy GmbH) stammte.
2014 stand noch die von Sandy Air Corp aus einigen Originalteilen und vielen Nachbauteilen zusammengeschusterte Bf 109 G-14, W.Nr. 462707 (Air Fighter Academy GmbH) in der Ausstellung vom Hangar 10. Irgendwann danach verschwand diese aus dem Ausstellungsbereich.
Nun wird im oben zitierten Text davon gesprochen, man habe eine flugfähige Bf 109 G-14 mit eben dieser Werknummer. Mit Verlaub, man kann hier von einer Finte sprechen, um es noch nett auszudrücken.

Des weiteren werden in dem oben zitierten Text drei Exponate als "flugbereit" dargestellt. Die Ende 2013 von Volker Schülke von Herrn Rinner unfertig erworbene Bf 109 G-6, W.Nr. 440738 (Air Fighter Academy GmbH) wurde seinerzeit vollmundig angekündigt, sie werde Anfang 2014 fliegen. Bei MeierMotors wurde die Maschine "Quick&Dirty" quasi fertig gedängelt. Zu sehen waren in den folgenden Jahren Videos von diverse Motortestläufe am Boden und auch herumrollen zusammen mit der "G-12 Buchon" auf Usedom. Geflogen ist die Maschine, nach meinem Wissen, bis heute nicht. Nach Insiderinformationen mangels Zulassung wegen unvollständiger oder unklarer Dokumentation vom Aufbau.

Die nun als Bf 109 G-14 bezeichnete Maschine mit der Kennung "Winkel schwarze 2" ist aktuell wohl die schlechteste Zusammenfrickelei von Buchon und Messerschmitt 109 Teilen die man in den letzten Jahrzehnten gesehen hat. Die Fotos kann jeder in dem unten genannten Link entnehmen, oder bei Facebook auf der Seite vom Hangar 10 betrachten. Mangels Rechte kann und werde ich diese Fotos hier nicht zeigen. Falls jemand demnächst Fotos in Usedom von der Unglücksmaschine macht, würde ich mich darüber freuen. Zu Zwecken der Dokumentation versteht sich.

Was auf den Fotos bisher zu erkennen ist, im Detail:
- hohes Seitenleitwerk einer späten Bf 109 G
- Erla-Vollsicht-Haube einer späten Bf 109 G
- obere Motorhaube einer frühen Bf 109 G für MG 17

Der Bf 109-Kenner wird wissen, dass eine Bf 109 G-14 entweder die Beulen für die Gurtzuführung der MG 131 auf der oberen Motorhaube hatte, oder aber als Bf 109 G-14/AS die aufgedickte Motorhaube für den größeren Lader des DB 605 ASM. Hier bei dieser Maschine passt das nicht.

Zusätzlich beachte man die "schicken" Positionslichter in den Tragflächenrandbögen als weiteres Highlight.

Ich schliesse meinen Text an dieser Stelle und stelle zusammenfassend fest, dass viele Informationen inoffiziell sind. Das liegt daran, dass vom Eigner Schülke wenig dazu beigetragen wird, vollständige (um nicht "wahre" zu schreiben) Geschichten der einzelnen Maschinen zu veröffentlichen. Vielmehr wird scheinbar versucht durch wirre Geschichten dem Besucher seiner Ausstellung etwas vor zu gaukeln was es so, nach Maßstäben der Originalität, nicht gibt.

Ich persönlich finde es zutiefst beschämend und schade, dass diverse Buchons für diese zweifelhaften und halbherzig ausgeführten Umbauten geopfert wurden. Es wäre dem Eigner sicher dank der scheinbar großen finanziellen Mittel möglich gewesen, diese Maschinen mit ihrer wahren Identität und eigenen interessanten Geschichte durch Erhaltung als Hispano Aviacion H.A. 1112 M-1-L zu bewahren.
Aber in Deutschland MUSS es wohl eine Messerschmitt mit Daimler Benz und Balkenkreuz sein, um Besucher in eine Ausstellung zu locken. Nichts anderes zeigen auch die freudigen Reaktionen in den Foren und bei Facebook von "geblendeten" Menschen.

Quelle:
www.hangar10.de/news/381-neuer-warbird-messerschmitt-bf-109-g-14-im-hangar-10
www.rarebird.eu/projects_Me-109.html


26.01.2018 - 15:14 Uhr

Ein schönes Video von den Vorbereitungen und dem Erstflug der zweiten von MBB zur Bf 109 G-6 umgebauten FM+BB, Hispano Aviacion H.A. 1112 M-1-L, W.Nr. 156 (Messerschmitt Stiftung), am 23. Juni 1986.

Das FotoBild ist 222.84 KB gross.


Ein schöner Spruch im Video:
"Der Start selbst ist nicht spektakulär. Vorsicht ist angesagt. Jedes mögliche Risiko sollte vermieden werden. Dafür wäre der Einsatz und die Mühe zu hoch gewesen."

Man würde als Flugzeugführer Gutes daran tun, diesen Satz auch heute immer im Hinterkopf zu behalten. Diese Flugzeuge sind *keine* Selbstverständlichkeit am Himmel und jede Minute mit laufendem Daimler Benz ist Wertvoll und verdient Anerkennung.




20.01.2018 - 12:16 Uhr

Ein Propaganda-Film von der Legion Condor mit der Jumo 109, vermutlich Bf 109 B.

www.facebook.com/Filmhauer/videos/294702684326365


13.01.2018 - 11:40 Uhr

Ende 2017 ist ein neues Buch zur Geschichte der Messerschmitt 109 auf dem Markt erschienen. Es handelt sich um
ME 109
Produktion und Einsatz

von Peter Schmoll.


Zur Bf 109 gibt es ja inzwischen dutzende Bücher auf dem Markt und in den Antikbuchläden. Die meisten von ihnen haben vieles gemeinsam und brachten in den letzten Jahren wenig Neues.
Das Buch von Peter Schmoll beleuchtet nun andere Gebiete, nämlich Produktion und Einsatz der Maschine. Natürlich gibt es dennoch zu den Bf 109 Versionen eine kurze Zusammenfassung, um auch einem Einsteiger in der Thematik einen Überblick zu vermitteln. Es befinden sich, nach meiner groben Einschätzung, ca. 20-25% für mich unbekannte Bf 109 Fotos in dem Buch. Diese stehen jedoch nicht unbedingt im Vordergrund, vielmehr sind es die Geschichten aus der Produktion und den Produktionsbedingungen und den damit verbundenen Problemen, sowie aus dem Einsatz welche das Buch lesenswert und spannend machen. Die Druckqualität und Bindung ist sehr gut, auch wenn leider auf Farbdruck im Buch verzichtet wurde. Dadurch erzielt es jedoch einen vergleichsweise günstigen Preis von 29,90 Euro. Die erste Auflage ist nach Aussage des Autors sehr beliebt, so dass über eine zweite Auflage bereits nachgedacht wird. Hier werden dann auch einige kleinere Korrekturen in das Buch einfließen. Mit freundlicher Genehmigung von Peter Schmoll darf ich einige Fotos aus dem Buch auf meiner Webseite präsentieren.

Das FotoBild ist 243.1 KB gross.


Auf der Webseite vom Gietl-Verlag gibt es zudem
eine Leseprobe.


24.11.2017 - 16:46 Uhr

Die Hispano Aviacion H.A. 1112 M-4-L, (Air Leasing LTD) "rote 11" hat heute ihren Erstflug nach der Instandsetzung durchgeführt. Es wurden insgesamt zwei Flüge durchgeführt.

Das FotoBild ist 146.64 KB gross.


Video vom Erstflug - Start
www.facebook.com/SywellAerodrome/videos/1749645135046056

Und die Landung
www.facebook.com/SywellAerodrome/videos/1749650335045536

[zuletzt geändert am 24.11.2017 um 17:56 Uhr - Foto eingefügt]


04.11.2017 - 12:15 Uhr

Seit nunmehr 15 Jahren läuft die Webseite auf Basis einer Datenbank. Die Statistikseite wurde überarbeitet und gibt Auskunft über das Material auf der Seite.


28.09.2017 - 16:01 Uhr

Der Autor Christer Bergström sucht für sein aktuelles Buchprojekt "Black Cross/Red Star - Volume 4 - Stalingrad to Kuban" potentielle Käufer, welche ihn finanziell unterstützen damit das Buch in den Druck gehen kann. Alle weiteren Details zum Crowdfunding stehen auf seiner Webseite.

www.bergstrombooks.elknet.pl/bc-rs


09.09.2017 - 17:47 Uhr

Scharfe Adleraugen haben vermutlich bei dem Foto Foto-ID 12279 entdeckt, dass der Windschutzaufbau nicht der spanischen Originalmaschine Hispano Aviacion H.A. 1112 M-4-L entspricht. Dieser stammt von einer normalen Hispano Aviacion H.A. 1112 M-1-L Buchon. Nun haben sich die Vermutungen bestätigt, dass bei der Restauration die gesamte, blasenförmige und strebenfreie originale Kabinenhaube ersetzt wurde, obwohl diese vorhanden ist. Der angebliche Grund seien wohl Zulassungsprobleme.
Nun wurde eine der deutschen Bf 109 G-12 nicht unähnliche Kabinenhaube gebaut, jedoch ohne die typischen "Ausstellfenster" für den hinteren Sitz (ehemals Fluglehrer-Sitz).
Damit haben wir dann doch wieder die nächste "kein Fisch / kein Fleisch"-Restauration. :-( Zu früh gefreut.

Das FotoBild ist 239.74 KB gross.


[zuletzt geändert am 09.09.2017 um 23:10 Uhr - anderes Foto eingefügt]


26.08.2017 - 20:12 Uhr

Der nächste Zweisitzer entpuppt sich langsam. Diesmal kein Fisch/Fleisch-Mix, sondern eine historisch korrekte Restauration der Hispano Aviacion H.A. 1112 M-4-L, (Air Leasing LTD) in den Farben als "rote 11", welche sie bei den Dreharbeiten zum Battle of Britain Film getragen hat. Im spanischen Silberkleid hätte sie mir auch gut gefallen.
Es fanden die ersten Motortestläufe in der Zelle statt.




03.08.2017 - 23:43 Uhr

Nachdem die Hispano Aviacion H.A. 1112 M-1-L, W.Nr. 234 (Air Fighter Academy GmbH) in Headcorn bei der Airshow im Juli nur im Static Display gezeigt wurde, ist die Maschine heute zerlegt worden und tritt die Reise per LKW zurück nach Deutschland an. Nach unbestätigten Informationen wurden mangels Zulassung die Flüge in England verweigert und so soll nun in Deutschland die vollständige Zulassung nachgeholt bzw. erworben werden.

Das FotoBild ist 84.21 KB gross.



© 1999 - 2018
David Weiss