Falcon's Messerschmitt Bf 109 Hangar

Bitte JavaScript im Browser aktivieren, sonst können nicht alle Bereiche der Webseite richtig angezeigt werden!

        
26 neue Fotos am:
14.01.2018
1 x Neuigkeiten am:
13.01.2018

Drei aktuelle Helden!

No Facebook! Ich unterstütze keine Datenkrake! Macht mit!

Greenpeace - Vielleicht sollte jeder mal etwas für die Umwelt tun!

SeaShepherd - Stoppt das Walschlachten!

Kein TTIP mit mir!

Firefox -  DIE Alternative zum MS Internet Explorer

BILDblog - Die Wahrheit zur BILD-Zeitung.

Piwik - Anonyme Open-Source Webseitenanalyse


Sie finden hier Reproduktionen von Flugzeughandbuechern der deutschen Luftwaffe.
Informationen zu einer Maschine

Bf 109 G-2

( Interne Webseiten-Flugzeug-ID Nummer: 71 )
Betrachtungen: 4678


Datenblatt
Besitzer
:
Finnish Aviation Museum
Standort
:
Finnland
aktuelle Kennung
:
MT-208
Baujahr
:
1943
Hersteller
:
Wiener Neustädter Flugzeugwerke (WNF)
Werknummer
:
14 743
Stammkennzeichen
:
RJ+SM
aktueller Status
:
PV
Flugfähiger Zustand?
:
nein
 
Lebenslauf
Diese Maschine gehörte zu den ersten an die finnische Luftwaffe gelieferten Messerschmitt Bf 109 G. Sie kam am 09.03.1943 in Suomen Ilmavoimat an und bekam die Immatrikulation "MT-208". Allerdings wurde sie schon am 16.04.1943 nach nur 12 Flugstunden bei einem Startunfall schwer beschädigt so das eine gründliche und lange Reparatur nötig wurde.

Nach der erfolgreichen Reparatur kam sie zunächst für etwa eine Woche zur 2./HLeLv 24 und wurde dann zur 3./HLeLv 28 weitergereicht, welche zuvor die Morane 406 geflogen hatte und nun mit den Messerschmitts ausgestattet wurde.

Mit dieser Gustav wurden vier Abschüsse erzielt:
- 26.07.1944, Pilot Erkki Alkio, eine Airacobra.
- 27.07.1944, Pilot P-Piispa, eine Airacobra.
- 29.07.1944, Pilot A.Heimo, zwei Airacobras.

Der 01.08.1946 war der letzte Flugtag für die Maschine. Bei einem Luftübungsschiessen auf eine Drone wurde das Zugkabel dieser durch ein Geschoss durchtrennt und die Messerschmitt rammte die Drone. Dabei gerieten Trümmerteile in die Ansaughutze des Laders und zudem wickelte sich auch noch das Zugkabel der Drone um den Propeller so das der Motor ca. 20 Sekunden nach dem Vorfall zum stehen kam. Der Flugzeugführer Väinö Pokela machte daraufhin eine saubere Notwasserung. Nachdem ein anschliessender Bergungsversuch erfolglos verlief, geriet die Maschine über die Jahrzehnte in Vergessenheit.

Sie wurde erst im Jahre 1983 wieder entdeckt. Jedoch war es aufgrund der Finanzierung nicht möglich die Maschine sofort zu bergen, so das weitere 16 Jahre ins Land gingen. 1999 wurde die Maschine aus der See geborgen.
 



[ 1 s/w-Fotos ]
[ 2 Farb-Fotos ]
[ 0 s/w-Bilder ]
[ 0 Farb-Bilder ]
[ 0 s/w-Profile ]
[ 0 Farb-Profile ]
[ 0 Risszeichnungen ]


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  33.33 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von:  96.66 KB



Sind diese Daten nicht korrekt oder können Sie noch etwas ergänzen, schreiben Sie mir bitte eine Email.

URL (Link) zu dieser Seite: me109.info/web.php?a=e&n=ua&f=71



© 1999 - 2018
David Weiss