Falcon's Messerschmitt Bf 109 Hangar

Bitte JavaScript im Browser aktivieren, sonst können nicht alle Bereiche der Webseite richtig angezeigt werden!

        
2 neue Fotos am:
21.09.2018
1 x Neuigkeiten am:
23.08.2018

Drei aktuelle Helden!

No Facebook! Ich unterstütze keine Datenkrake! Macht mit!

Greenpeace - Vielleicht sollte jeder mal etwas für die Umwelt tun!

SeaShepherd - Stoppt das Walschlachten!

Kein TTIP mit mir!

Firefox -  DIE Alternative zum MS Internet Explorer

BILDblog - Die Wahrheit zur BILD-Zeitung.

Piwik - Anonyme Open-Source Webseitenanalyse


Sie finden hier Reproduktionen von Flugzeughandbuechern der deutschen Luftwaffe.
CSR Avia

mehr Versionen ->


Avia C-10

kurze Beschreibung

Die Avia C-10 entstand auf Basis der Bf 109 G-10 mit dem DB 605 D (CSR-Bezeichnung: M-605D).

Der Erstflug einer C-10 fand am 22.02.1946 genau um 10.00 Uhr statt. In der Maschine saß der Avia-Werkspilot Petr Siroky. Er startete in Praha-Cakovice und landete in Praha-Letnany. Die Kennung dieser Maschine lautete "V-9". Sie diente später unter anderem zu Versuchen mit Starthilfs- und Bremsraketen. Die letzte C-10 verließ am 14.05.1947 das Werk (W.Nr. C-10.2 bis C-10.21 mit den Kennungen OK-BYB bis OK-BYU).

Wegen Motorproblemen wurde die Leistung auf 90% gedrosselt und es waren nur noch Platzrunden erlaubt. Von Sommer 1947 bis Ende 1947 waren 5 Maschinen (EV-9, EV-10, EV-11, EV-12, EV-13) bei der 2. Luftdivision im Schuljagdzentrum im Einsatz.

Es wurde bisher vermutet, dass die Produktion dieser Version eingestellt werden musste, da die Lagerhalle in in Krásné Březno in der alle noch vorhandenen DB 605 D Motoren gelagert waren, am 31.05.1945 explodierte und abbrannte. Ob Sabotage oder Unfall konnte nicht geklärt werden.

In aktuellen Quellen (siehe unten) wird der Grund für den Umbau von den Daimler Benz DB 605 zum Jumo 211 F damit begründet, dass zum einen zwar 1275 Stück DB 605 in den verschiedenen Versionen A, AS, D vorhanden waren, diese Typenvielfalt jedoch ungünstig war. Zudem waren viele Motoren bereits zu Kriegszeiten ausgeschlachtet worden. Es fehlten z.B. Einspritzpumpen von BOSCH, Zündmagneten, Öl- und Kraftstoffpumpen. Zudem gab es Probleme mit der Zuverlässigkeit für den Friedensbetrieb, da die Motoren nur noch schlechte Qualität hatten, aufgrund der Kriegsproduktion. Bei einem Test hatte die Kurbelwelle des M-605 A bereits nach 23 Betriebsstunden Risse, trotz um 10% reduzierter Leistung.
Zudem waren die verschiedenen Kraftstoffsorten und Zusatzbetiebsstoffe ein Problem (C2, C3 oder B4, eventuell MW-50, MW-30 oder GM-1). Es fehlte auch an Dokumentationen, Spezialwerkzeugen, Ersatzteilen, Erfahrung bei der Revision.

Die Avia C-10 („C“ = cvičný = Training) wurde am Sommer 1947 in Avia S-99 („S“ = stíhací = Jagd) umbenannt.

Quellen: [Q-257], [Q-258]

Herstellungszeitraum von:
1945
bis:
Mai 1947


technische Daten

Länge (m) :
8,940
Höhe (m) :
Spannweite (m) :
9,924
max. Geschwindigkeit (km/h) :
700
max. Reichweite (km) :
860
Dienstgipfelhöhe (m) :
Eigengewicht (kg) :
2520
Fluggewicht (kg) :
3150 - 3400
verwendete(r) Motor(en) :
M-605D
Motor-Bewaffnung(en) :
MG vz.151/20N
Rumpf-Bewaffnung(en) :
MG vz.131/13N
Flächen-Bewaffnung :
keine
Abwurf-Bewaffnung(en) :
(Bomben, Raketen)
keine
Funkgerät(e) :
unbekannt
sonstige(s) Gerät(e) :
unbekannt


Bildmaterial


[ 3 s/w-Fotos ]
[ 0 Farb-Fotos ]
[ 0 s/w-Bilder ]
[ 0 Farb-Bilder ]
[ 0 s/w-Profile ]
[ 0 Risszeichnungen ]


Das Foto/Bild hat eine Groesse von: 237.73 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von: 244.35 KB


Das Foto/Bild hat eine Groesse von: 142.5 KB



© 1999 - 2018
David Weiss